The course of true love never did run smooth

Mein schönstes und größtes freies Fotovorhaben hat mich in diesem Jahr zusammen mit Maya und ihrem Freund Jo in die verwunschenen Mauern von Beelitz geführt. Unter Fotografen als der lost place bekannt, geliebt und verrissen zugleich. Ich möchte auf die Historie der Gebäude nicht näher eingehen, diese kann man sehr gut an anderen Orten nachlesen (Heilstätten Beelitz) – aber es lohnt sich auf jeden Fall einen Blick darauf zu werfen, weil das gesamte Gebäudeensemble samt Geschichte wirklich faszinierend ist. Auf einem riesigen Areal (ca. 200 ha!) befinden sich die ehemaligen Lungenheilstätten Beelitz, die dem Verfall, der Verwahrlosung und mutwilligen Zerstörung anheimgefallen sind: unzählige wunderschöne Räume, Treppenhäuser und Gänge voller Flair, Erinnerung, Dreck, Schutt und Müll. Es war für uns eine Reise in eine längst vergangene Zeit.

Um von Beelitz‘ Größe und Imposanz nicht erschlagen zu werden, habe ich mich von einem Thema leiten lassen – vielleicht auch um der leidigen Behauptung zu begegnen, dass Beelitz fotografisch schon erschöpft sei. Es war nicht zwangsweise so, dass wir bei jedem Setup immerzu inhaltlich passend vorgegangen sind, aber es ist durchaus ein roter Faden, an dem ich mich entlang hangeln konnte:

The course of true love never did run smooth.

Es ist ein Zitat aus Shakespeares Ein Sommernachtstraum. Wobei ich inhaltlich eher frei bzw. näher an Romeo und Julia war: Liebe, Verzweiflung, Trennung, Einsamkeit, Tod. Ein Auf und Ab, Hass und Liebe so nah beisammen. Die Heilstätten verbinden dazu perfekt passend Eleganz und Erhabenheit mit Verfall und Eitelkeit. Das Vanitas-Motiv wohin man blickt – alles vergeht, zerstört sich oder wird zerstört.

Ich danke Maya und Jo für unsere gemeinsame Reise und dass wir ein so emotionales und unvergessliches Projekt verwirklichen konnten!

Wer die App von Spotify installiert hat, kann gern einmal hören, was beim Bearbeiten so lief  ;-): Beelitz

Pin Site ImageTweet This Post
  • 20. Oktober 2015 - 15:33

    Abschied - freie Arbeit von Annelie Brux Fotografie - […] meiner schönen und lustigen Arbeit als Portraitfotografin – die düsteren, traurigen Motive. Melancholie, Einsamkeit (das letzte freie Shooting führte mich nach Beelitz), Abschied. Meine Freundin Velvet Lilly […]ReplyCancel

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Einträge markiert. *

*

*