Home is…

Blog Doppel Familie 1pinimage

… where your heart is.

… where your WIFI connects automatically.

… where the Nutella is.

… wherever I’m with you.

Viele Familien sehe ich nicht nur einmal. Dreiviertel aller Termine habe ich mit Kunden, die ich bereits fotografiert habe. Meist ergibt es sich automatisch, dass wir uns an unterschiedlichen Locations treffen – was wäre ich denn für ein Familienfotograf, der jedes Bild an der gleichen stelle macht :) Unser erstes Treffen mit dieser Familie war – ihr erkennt es sicherlich schon – am Dippelsdorfer Teich. Es war ein toller Herbsttag mit etwas Wind und wundervollem Licht.

Eine verrückte Idee

Bei unserem zweiten Treffen hatten wir eine ganz verrückt Idee: Uns war es wichtig, viele spannende und zu der Familie passende Situationen einzufangen und so ergab es sich, dass die Fotos auf der Baustelle des neuen bzw. in der Sanierung befindlichen Hauses entstehen sollten. Ich fand die Idee wunderbar! Die Sanierung eines Hauses ist spannend, man sieht das alte und den Entstehungsprozess des neuen Hauses. Es gibt viele Winkel zu entdecken, die zudem fotogen sind, die es aber so nie wieder geben wird. Man kann auf dem Dachdämmungssofa kuscheln, im späteren Wohnzimmer auf der Sandkastenrutsche rutschen, auf der Leiter herumklettern oder auf Balken sitzen, die später mal Wand sein werden. Ich freue mich auf die Familien-Baustellenfotos, die die Wände des fertigen Hauses eines Tages zieren werden. So viel Geschichte, Erinnerung und Leben! Mein Herz als Familienfotograf kann da gar nicht höher schlagen.

Die farbigen Familienfotos entstanden im Herbst 2015, die schwarzweißen Bilder im Frühjahr 2017.

Blog Doppel Familie 2pinimageBlog Doppel Familienfotos 3pinimageBlog Doppel Familienfotos 4pinimageBlog Doppel Familie 5pinimageBlog Doppel Familie 6pinimageBlog Doppel Familienfotograf 7pinimageBlog Doppel Familie 8pinimageBlog Doppel Familie 9pinimage

 

Pin Site ImageTweet This Post

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Einträge markiert. *

*

*