Neugeborene und das erste Fotoshooting

Da bei Buchungsanfragen immer wieder die gleichen Fragen auftauchen, beschreibe ich euch heute ganz genau mein Vorgehen bei Fotoshootings, die auf Neugeborene ausgerichtet sind.

Kontaktaufnahme

Du bist Schwanger und wünschst Dir Fotos von Deinem Baby kurz nach der Geburt. Da Du bereits auf meiner Seite gelandet bist, weißt Du also schon, dass es nicht nur Krankenhausfotografen gibt sondern auch Fotografen, die Dich und Deine Familie zu Hause besuchen. Damit ich euch zeitlich einplanen kann, ist es wichtig, dass Du mich so zeitig wie möglich kontaktierst. Zum einen biete ich Neugeborenen Shootings nur außerhalb der Hochzeitssaison an, zum anderen takte ich nur etwa zwei, maximal drei Neugeborene pro Monat ein. Das hat den Grund, dass ich viele feste Fototermine habe, aber Babys flexibel eintakten muss, da wir den Geburtstag nur erahnen können. Deswegen gibt es bei mir auch keine Termine in der Hochzeitssaison, da ich viel unterwegs bin, die Schulferien kommen hinzu und ich kann nicht garantieren, über vier Wochen (Stichwort Frühgeburt und Übertragen) parat zu sein.

Ich notiere mir also den berechneten Geburtstermin und Du kontaktierst mich, wenn euer Baby da ist. Wenn es soweit ist, finden wir einen passenden Termin, der innerhalb von 10 Tagen nach der Geburt liegt.

Wenn Du aufgrund von Komplikationen oder weil Dein Baby zu zeitig auf die Welt gekommen ist, das Fotoshooting verschieben möchtest, ist das kein Problem. In dem Fall empfehle ich euch dringend, auf den 4., 5. oder 6. Lebensmonat auszuweichen. Die Zeit zwischen dem 10. Lebenstag und dem 3. Lebensmonat ist voll von Entwicklungen, die Dein Baby immer neugieriger machen. Es möchte beim Fototermin nicht mehr schlafen, ist aber noch nicht robust und geduldig genug, um ein ganzes Fotoshooting gut mitzumachen. Mit dem 4. und 5. Monat haben wir auch mehr Posingmöglichkeiten und mehr Interaktion!

Das Fotoshooting

Wir haben einen Vormittagstermin gefunden, ich habe alle Sachen gepackt und komme zu euch. Mein Golf mutiert zu einem Umzugswagen, denn ich habe mit:

  • Hintergrundsystem mit Hintergrund zum Aufhängen und einen dazu passenden Fußboden inkl. Scheuerleiste
  • Licht für die Not, falls es sehr wolkig ist oder eure Wohnung sehr dunkel. Ich bevorzuge aber Fensterlicht.
  • 2 Schalen, der kleine Liegestuhl, ein großer Flokati, Decken und Tücher
  • eine Kiste mit Anziehsachen, die für Neugeborene geeignet sind und gut passen (das ist sehr wichtig!)
  • Heizlüfter
  • Kamera und Objektive

Ich benötige etwa 20 Minuten, um alles aufzubauen und einzurichten. Die Zeit könnt ihr noch für euch nutzen. Wenn es Geschwisterkinder gibt, entstehen zuerst die Bilder mit ihnen und der ganzen Familie. Dabei nutzen wir idealerweise eure natürliche Wohnumgebung, weil mein Hintergrund nur 1,50 x 1,50 m groß ist.

Das eigentliche Shooting dauert dann mit Stillen und Beruhigen um die 1,5 bis 2 Stunden, dann packe ich alles zusammen. Zu Hause bearbeite ich die Bilder. Bei mir gibt es keine Fotoauswahl, weil ich Geschichten erzählen möchte und euch deswegen eine große Menge an Bildern zusammenstelle. Es sind mindestens 25, oft sind es mehr.

Du möchtest lieber eine natürliche Reportage

Ich liebe natürliche und ungestellte Bilder. Dafür komme ich nur mit meiner Kamera zu euch und begleite euch ein Stückweit in eurem Alltag. Dazu gehört Kuscheln, Wickeln, Trinken und Essen, Geschwisterbilder etc. Ich greife vergleichsweise wenig ein. Gern können auch vereinzelte gestellte Bilder entstehen – aber das Hauptaugenmerk liegt auf Miteinander und Natürlichkeit. Viele Umgebungsdetails, Haustiere etc. fließen mit ein. Da ich die Bilder sehr natürlich belasse, ist hier wiederum die Bildanzahl am Ende etwas höher.

Diese dokumentarischen Reportagen empfehle ich euch besonders für Babys ab dem 6. Monat, weil wir dann mehr Möglichkeiten haben: Essen, Eltern- und Geschwisterinteraktion, gern auch am Ende mit Plantschen in der Badewanne etc.